G R I T  S A U E R B O R N                                m a l e r e i  +  g r a f i k 

 



 

n ä h e r n  u n d  e n t f e r n e n

 

Räume, Flächen, Perspektive und NichtPerspektive, Stimmungen, Reaktionen und Gedankliches, eine eher kühle Farbpalette in gebrochenen und reinen Farben. Strenge Linien stehen gegen diffuse Übergänge, oder uns bekannte Formen irritierenden Bildobjekten gegenüber. Schicht um Schicht entstehen Spiel- und Denkräume auf diversen Malgründen. Die Tuschezeichnungen, Collagen und Monotypien sind eigenständige und ergänzende Arbeiten.

Mit der farbigen Malerei auf der Leinwand möchten sie eine phantasievolle Geschichte erzählen. Der Betrachter ist eingeladen, durch SpielRäume und Ebenen zu spazieren, der Komposition und dem Konstrukt zu folgen. Oder den Farbklang zu hinterfragen und mit persönlicher Vorstellung das Bild neu interpretieren.

Reflektiertes Denken, Arbeit an Themen und Ideen,

das Interesse an Formen und Flächen, am Spiel mit Linien und Farben definieren den Arbeitsprozess und durchwirken meine Bildwelt.

Unter- und Überzeichnungen in schwarzer Tusche, Kohle oder mit Farbstiften sind erzählerische Attribute und ein Teil meines künstlerischen Ausdrucks. Umfassende Bildserien entstehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

n ä h e r n u n d e n t f e r n e n

 

 

Räume, Flächen, Perspektive und NichtPerspektive, Stimmungen,

Reaktionen und Gedankliches, eine eher kühle Farbpalette in gebrochenen und reinen Farben. Strenge Linien stehen gegen diffuse Übergänge, oder uns bekannte Formen irritierenden Bildobjekten gegenüber. Schicht um Schicht entstehen Spiel- und Denkräume auf diversen Malgründen. Die Tuschezeichnungen, Collagen und Monotypien sind eigenständige und ergänzende Arbeiten.

Mit der farbigen Malerei auf der Leinwand möchten sie eine phantasievolle Geschichte erzählen. Der Betrachter ist eingeladen, durch SpielRäume und Ebenen zu spazieren, der Komposition und dem Konstrukt zu folgen. Oder den Farbklang zu hinterfragen und mit persönlicher Vorstellung das Bild neu interpretieren.

Reflektiertes Denken, Arbeit an Themen und Ideen,

das Interesse an Formen und Flächen, am Spiel mit Linien und Farben definieren den Arbeitsprozess und durchwirken meine Bildwelt.

Unter- und Überzeichnungen in schwarzer Tusche, Kohle oder mit Farbstiften sind erzählerische Attribute und ein Teil meines künstlerischen Ausdrucks. Umfassende Bildserien entstehen.